[Literaturgeflüster] Warum ich Schwierigkeiten mit Hörbüchern habe

Dass ich eine begeisterte Leserin bin, hat vermutlich jeder von euch bemerkt. Ich würde sogar behaupten, dass ich Geschichten regelrecht verschlinge. Mit Hörbüchern allerdings konnte ich mich bisher nicht besonders anfreunden. Eigentlich sind Hörbücher ja ganz praktisch, immerhin kann man noch etwas nebenbei erledigen – zumindest theoretisch. Irgendwie gelingt es mir nämlich nie, einer Geschichte zu folgen und gleichzeitig etwas anderes zu erledigen. Dann werde ich entweder durch die Geschichte von der anderen Tätigkeit abgelenkt oder – noch schlimmer – durch die andere Tätigkeit von der Geschichte. Wenn ich ein Buch lese, dann werde ich ganz schnell in die Geschichte hineingezogen und bin fühle mich wie mitten im Geschehen – und genau so soll es eigentlich auch mit Hörbüchern sein.
Der Hauptgrund, warum ich mich mit Hörbüchern nicht anfreunden kann, ist aber noch ein anderer: Die Sprecher – so gut sie auch sein mögen – lesen mir einfach viel zu langsam. Wenn ich schon die Stundenangaben sehe…

Jetzt aber stehen mir gleich zwei längere Bahnfahrten bevor und da im Rucksack nicht nur Platz für Bücher ist, werde ich nun wohl doch dem ein oder anderem Vorleser eine Chance geben.
Jetzt stehe ich allerdings vor einem Problem: Welches Hörbuch soll es sein? Etwas lustiges? Ein Krimi? Doch lieber Fantasy? Am besten wäre es wohl, wenn ich eine Auswahl auf dem MP3-Player hätte, damit ich mich dann in der Bahn entscheiden kann.

Habt ihr Empfehlungen oder gibt es Hörbücher, von denen ihr mir abraten würdet? Welcher Sprecher hat euch begeistert, welcher euch gar nicht gefallen? Und was haltet ihr überhaupt davon, sich Geschichten vorlesen zu lassen? Könnt ihr das?

Über eure Ratschläge würde ich mich freuen!

[Literaturgeflüster] Zum Welttag des Buches werden Buchschenker gesucht

Vom „Welttag des Buches“ hat vermutlich jeder Buchfreund schon einmal etwas gehört. Viele von euch werden sich sicherlich noch an die kleinen Geschichtensammlungen erinnern, die man sich als Kind kostenlos in der Buchhandlung abholen konnte oder sogar in der Schule von den Lehrern bekam. Diese kleinen Büchlein werden auch in diesem Jahr wieder verschenkt, aber in diesem Jahr gibt es auch noch eine weitere wie ich finde tolle Aktion. Begeisterte Leser, die ihre Leidenschaft teilen wollen, erhalten nämlich die Möglichkeit, 30 Exemplare eines Buches zu verschenken. Seit einigen Wochen könnt ihr euch im Internet einen von 25 Buchtiteln auswählen, um ihn dann unter die Leute zu bringen – kostenlos. Die Organisatoren wollen 33333 Lesefreunde für die Idee begeistern.

Seid ihr dabei?

Registrierungen sind bis 20. Februar unter www.welttag-lesefreunde.de möglich.

[Literaturgeflüster] SUB

Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte
Arthur Schopenhauer

Mein Stapel ungelesener Bücher wird immer größer. Neu hinzugekommen (allerdings nicht aus der Buchhandlung, sondern aus der Bibliothek) sind folgende:

Audrey Niffenegger: Die Frau des Zeitreisenden
Hakan Nesser: Die Schatten und der Regen
Hakan Nesser: Die Einsamen
Willi Fährmann: Das Glück ist nicht vorbeigegangen

Der nächste Bücherei-Besuch steht schon sehr bald wieder an und ich weiß schon jetzt, nach welchen Büchern ich suchen werde….

Auch in den vergangenen Wochen habe ich ziemlich viel gelesen. Allerdings habe ich kaum ein Buch in meiner Leseliste notiert. Der Großteil der Bücher war des Erinnerns aber sowieso nicht wert….

[Literaturgeflüster] Bartimäus

Kennt ihr das: Wochen-, Monate- oder gar Jahrelang macht ihr einen großen Bogen um ein Buch, weil es euch einfach nicht anspricht. Ihr habt es schon mehrfach in der Hand gehabt, aber weder das Cover, noch der Klappentext, ja, nicht einmal eine Leseprobe können euch dazu verleiten, sich ausführlicher mit dem Buch zu befassen und es zu lesen. Aber dann, eines Tages, nehmt ihr es dann doch mal in die Hand und – weil ihr inzwischen so viel darüber gehört habt und euch gerne eine eigene Meinung bilden wollt – (aus der Bücherei) mit nach Hause. Ihr lest euch ein – und wollt sofort die Folgebände.
Ja, Bartimäus, der Dschinn aus der (ursprünglich als Trilogie angelegten) Buchreihe von Jonathan Stroud hat es geschafft. Ich hatte noch keine 50 Seiten gelesen, da hatte ich Bartimäus schon lieb gewonnen und wollte mich gar nicht mehr von ihm trennen. Dabei ist er ziemlich frech, aufsässig und manchmal ziemlich dreist. Aber irgendwie ist er mir ziemlich sympathisch geworden…
Zum Glück gibt es noch drei weitere Teile. Naja, den zweiten Band habe ich inzwischen auch schon fast durch…

[Literaturgeflüster] Die Kraft der Bücher

„Ich glaube, die meisten Menschen gehen in einen Buchladen und haben keine Ahnung, was sie eigentlich kaufen wollen. Aber die Bücher stehen in den Regalen und bringen die Menschen fast wie durch Zauberkraft dazu, sie in die Hand zu nehmen. Die richtige Person für das richtige Buch. Es ist, als wüssten die Bücher schon, in welches Leben sie eingreifen müssen, wo sie etwas bewirken, wie sie eine Lektion erteilen und genau im richtigen Moment ein Lächeln auf ein Gesicht zaubern können.“

Aus: „Ich schreib dir morgen wieder“ von Cecelia Ahern. (S. 360)

[Literaturgeflüster] Die Qual der Wahl

Kennt ihr das: Ihr habt unzählige Bücher im Schrank stehen und könnt euch nicht entscheiden, welches davon ihr als nächstes lesen wollt? Seitdem ich mich vor einer Weile in der Bücherei wieder mit Lesestoff eingedeckt habe, stehe ich nun regelmäßig unentschlossen vor dem Stapel, lese mir immer wieder die Klappentexte mehrerer Bücher durch und schaue mir den Anfang mehrerer Geschichten an. Und da alles ziemlich gut klingt, bin ich dann auch nicht weiter….

Na ja, für die anstehende Zugfahrt und die kommenden Tage habe ich mir nun „Die Wahrheit meines Vaters“ (Jodi Picoult), „Verwesung“ (Simon Beckett) und „Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen“ (Francese Miralles) eingepackt. Welches dieser drei Bücher ich wirklich anfange, werde ich dann wohl erst im Zug entscheiden – das hängt vermutlich auch von der Umgebung (ist es ruhig oder unruhig, ist laute Musik zu hören, die ich ausblenden muss, oder kann ich mich voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren?) ab.

[Literaturgeflüster] Neuzugänge aus der Bibliothek

Langsam habe ich das Gefühl, dass ich dem ein oder anderem Mitarbeiter aus dem Service Center der Bibliothek vielleicht ein kleines bisschen auf die Nerven gehe. In den vergangenen Monaten habe ich nämlich unzählige Bücher bestellt – und hatte hin und wieder auch den ein oder anderen Sonderwunsch. Tatsächlich wurden mir fast alle diese Wünsche erfüllt, weshalb den lieben Leuten, die es hier allerdings wohl nicht lesen werden, ein großes Lob gebührt. Aber keine sorge, das und meinen Dank spreche ich ihnen auch regelmäßig persönlich aus.

Nachdem ich in den letzten Wochen hauptsächlich Literatur für meine Hausarbeiten geordert habe, waren nun endlich auch wieder einige Romane dabei:

Bourne, Sam: Tag der Abrechnung
French, Tana: Totengleich
Heldt, Dora: Tante Inge haut ab
Heldt, Dora: Urlaub mit Papa
Jackson, Lisa: Dark silence

Eigentlich wollte mich mir auch noch „Der Menschenmacher“ von Cody Mcfadyen und „Verwesung“ von Simon Beckett bestellen, aber da waren andere schneller. Und einige andere Bücher, die ich demnächst gerne lesen möchte, gibt es noch nicht in der Bücherei. Aber ich schätze, dass ich nicht all zu lange werde warten müssen… 🙂

Leiht ihr euch auch gerne Bücher aus der Bibliothek aus? Oder kauft ihr euch alle Bücher in der Buchhandlung? Bei mir wechseln sich Käufe und Ausleihen ab, wobei ich momentan deutlich mehr ausleihe. Nicht nur, weil mir langsam der Platz in den Regalen ausgeht. Wenn ich darüber nachdenke, was es kosten würde, wenn ich mir jedes Buch, dass ich nur kurz für die Uni brauche kaufen müsste, freue ich mich umso mehr über das gute Angebot der Bibliotheken.